Schlagwort-Archive: Video

Tutorien Mediengestaltung – jetzt bei ILIAS anmelden!

Das Institut für Kunst & Kunsttheorie bietet im Sommersemester 2019 wieder zahlreiche Tutorien zu den folgenden Bereichen der Mediengestaltung an: 3D-Animation mit 3D-Druck, Arduino/MicroController, Audioproduktion, Bildbearbeitung, Digitalfotografie, Fotolabor und Analogfotografie, Layout, Kameraarbeit (Video), Videoschnitt, Portfolio- und Web-Tools. Hier geht es zu den Infos und zur Anmeldung: kunst.uni-koeln.de/tutorien

Gastvortrag von Niclas Stockel am 04.12.2018: Musik/Video 2018 – Zwischen digitaler Web-Ästhetik und analoger Nostalgie

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 04.12.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Das Musikvideo im Jahr 2018 lässt einige interessante Beobachtungen zu. Zum einen sind Tendenzen und Transformationen auszumachen, die zunehmend die Bildwelten der Netzkultur inkorporieren. Zum anderen entstehen zeitgleich zur ästhetischen Ausrichtung im zeitgenössischen Kino und „Quality-TV“ zahlreiche Musikvideos, die durch das Heranzitieren von Bildkompositionen und -störungen der 1980er und 1990er Jahre die Idee und Ästhetik einer „analogen Nostalgie“ nahelegen. Weiterlesen

Vortrag von Tine Nowak am 20.06.2017: Mapping YouTube. Studentische Felderkundungen einer Videoplattform

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 20.06.2017 | 17:45 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .mbr
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Auf der Webvideoplattform YouTube manifestiert sich ein Medienhandeln im Spannungsfeld von Medienamateuren und Medienprofis. Dabei bilden sich spezifische Genres, Formate, Communitys und Praktiken aus. Eines der vielen Genres bilden Lern- und Erklärvideos, dabei sind nicht nur die Produzent*innen und deren Videos von Bedeutung, sondern auch die Rezeption und Interaktion von und mit Nutzer*innen. Im Wintersemester 2016/17 haben Studierende des B.A. Intermedia im Rahmen eines Seminars unterschiedliche Webvideokanäle untersucht, die aus Sicht der Studierenden Wissenstransfer ermöglichen, bzw. fokussieren. Die Erkenntnisse dieser Recherchen wurden entlang medienpädagogischer Literatur diskutiert, die Beobachtungen in einem Forschungstagebuch festgehalten und in einem Kurzbericht dokumentiert. Der Vortrag wird Ergebnisse und Erfahrungen aus diesen studentischen Felderkundungen vorstellen. Weiterlesen

Achtung: Tutorien Mediengestaltung jetzt online!

mbr-foto-02
Im kommenden Sommersemester 2016 bietet das Institut für Kunst und Kunsttheorie wieder zahlreiche Mediengestaltungs-Tutorien an. Dabei gibt es die Bereiche Audio Musikproduktion, Audio Wortproduktion, Bildbearbeitung, Fotografie, Layout, Vektorgrafik, Videoschnitt und Web.
Die Tutorien sind offen für die Studiengänge Intermedia, Kunst und Ästhetische Erziehung.

Von Mosh bis Mini Playback Show – Projektpräsentation am 13.10. (Köln) und 16.10.2015 (Berlin)

MOSH_bis_Mini_Playback_web

Die Anfänge des deutschen Privatfernsehens in den 1980er und 90er Jahren werden oft mit Qualitätsverfall und Kommerzialisierung des Mediums gleichgesetzt.

Eine wichtige Säule des Programms stellte von Anfang an das Musikfernsehen dar – sowohl als Experimentierbühne für neuartige Formen des Fernsehens, und Karrieresprungbrett für deren Macher, wie auch als Triebfeder für den Aufschwung des Privatfernsehens insgesamt.

Eine Vielzahl von Musikformaten zu ganz unterschiedlichen Genres entstanden. Neben diversen Pop- und Volksmusiksendungen existierten auch Formate über Heavy-Metal („Mosh“ | RTL 1988-89), Independentmusik („Off Beat“ | Tele 5 1988-90) oder Dance („Tanz House” | Tele 5 1988-90).

Das in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin durchgeführte Seminar (Leitung: Jun.-Prof. Dr. Peter Moormann | Dr. Matthias Pasdzierny) Weiterlesen

VIDEONALE.15 – Festival vom 27.02.-19.04.2015 in Bonn

feb20_videonale_img_videonale_1000px

[Marianna Milhorat, Une terre familière, 2013]

Das VIDEONALE.15 Festival für zeitgenössische Videokunst findet dieses Jahr zum ersten Mal mit einer thematischen Vorgabe für die mehr als 1200 eingereichten Filme statt, aus denen 38 Beiträge aus 19 Ländern ausgewählt wurden. ‚The Call of the Wild’ ist das Thema, um das diese Beiträge kreisen. Veranstaltungsort sind die Wechselausstellungsräume des Kunstmuseums Bonn. Die Eröffnung findet am 26.02. statt. Zudem gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm, u.a. mit KünstlerInnengesprächen und einem Parcours in der Stadt.

Die Videonale, 1984 in Bonn gegründet, ist die internationale Plattform für Videokunst und zeitbasierte Kunstformen. Mit der VIDEONALE.15 (27.02.-19.04.2015) begeht das Festival For Contemporary Video Art sein 30-jähriges Jubiläum. Neben der Präsentation bereits international etablierter Künstler wie Dara Birnbaum, Keren Cytter, Gary Hill, Christian Jankowski, Marcel Odenbach und Bill Viola legt die Videonale einen besonderen Fokus auf die Förderung junger aufstrebender Künstler.

Programm

INTERMEDIA Videofilmpremiere am 03.02.2015 um 12 Uhr: Vorsicht Dreharbeiten! und Vorsicht Podcast!

vd_vp_premiere_ws1415_002_1000
Am Dienstag feiern 14 im Wintersemester von Intermedia-Studierenden erstellte Videofilmprojekte aus Kursen von Fabio Magnifico sowie ein weiterer Kurzfilm ihre Premiere in Köln. Alle Interessierten sind ganz herzlich dazu eingeladen.

Zeit & Ort:
03.02.2015
12:00 – 13:30 Uhr
R244 (.mbr im Kunsttrakt des HF-Hauptgebäudes, Gronewaldstraße 2, Block B, 2. OG)

Im Seminar ‚Vorsicht Dreharbeiten!’ sind 3 Kurzspielfilme sowie 4 Sehrkurzspielfilme zum Thema ‚Selfie’ entstanden.

Das Seminar ‚Vorsicht Podcast!’ zeigt 6 in Kooperation mit der Pressestelle der Uni entstandene Videopodcastbeiträge zu den Themen Forschung und Ausbildungsberufe an der Uni Köln.

Im Dezember 2014 haben Intermedia-Studierende bei einer einwöchigen Exkursion zur Internationalen Winterakademie Scheersberg kreative Arbeiten zum Thema ‚Krieg und Frieden – über Helden und Antihelden’ erstellt. Dabei wurden auch zwei Kurzfilme realisiert, die bei der Premiere zu sehen sein werden.

Zudem zeigen drei KursteilnehmerInnen aus dem Sommersemester 2014 ihre Anfang Januar innerhalb von 99 Stunden produzierte Einreichung für den 99FIRE-FILMS-AWARD 2015.

vd_vp_premiere_ws1415_001_ps_1000

Gastvortrag von Susi Jirkuff am 06.11.2014

Susi_Jirkuff_1000x667

Donnerstag, 06.11.2014
17:45 Uhr
HF-Hauptgebäude | Block B | R 241 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Zu den bevorzugten Medien der bildenden Künstlerin Susi Jirkuff zählen die Zeichnung, die auf unterschiedliche Weise zum Einsatz kommt, Videoanimation und Rauminstallation. In ihren Werken verhandelt Jirkuff die mediale Konstruktion von Realität, Popkultur als identitätsstiftende Kraft, die Darstellung von (sub)urbanem Leben und anonymisierten Räumen sowie soziale Isolation.

Ihre Arbeit wurde international auf Ausstellungen und Filmfestival gezeigt, u.a. ‚Populism‘, CAC Vilnius, Stedelijk Amsterdam, Frankfurter Kunstverein; ‚Lebt und arbeitet in Wien‘, Kunsthalle Wien, ‚Momentary Momentum‘, Parasol Unit, London und Cambridge; ‚Playback‘, Musee des Art Moderne, Paris; ‚Rainy Days‘, Medienturm Graz und ‚Wild Wood‘, Secession, Wien; European Media Art Festival, Osnabrück; Tricky Women Animation Festival, Wien; Kasseler Dokumentarfilm & Videofest und ‚Satellite of Love‘, Rotterdam Filmfestival.

Susi Jirkuff lebt und arbeitet in Wien.

INTERMEDIA Videofilmpremiere am 08.07.2014 um 14 Uhr: Vorsicht Dreharbeiten! und Vorsicht Podcast!

VD_Premiere_002__small

Am Dienstag feiern 14 im Sommer von Intermedia-Studierenden erstellte Videofilme aus Kursen von Fabio Magnifico ihre Premiere in Köln.

Zeit & Ort:
08.07.2014
14:00 – 15:15 Uhr
Raum 9
HF-Hauptgebäude, Block A, Gronewaldstraße 2, 50931 Köln

Im Seminar Vorsicht Dreharbeiten! sind 7 Kurzspielfilme sowie 5 Sehrkurzspielfilme zur Themenvorgabe Leben und Sterben in Köln entstanden. Sie handeln von Liebe, Freundschaften, Feindschaften, Bekanntschaften, Nachbarschaften und weiteren -schaften in der Domstadt.

Das Seminar Vorsicht Podcast! zeigt zum Thema Digitale Gesellschaft an der Uni Köln entstandene Videopodcastbeiträge, die gemeinsam von Intermedia- und Lehramtsstudierenden realisiert worden sind.
VD_Premiere_001 Kopie_heller_small

 

Workshop Transformation des Bildes: Online-Recycling und Zirkulation

AKW_LogoAm 31.05. und 01.06.2014 veranstaltet die Akademie der Künste der Welt einen Workshop zur Theorie und Politik der Bildproduktion, zu dem man sich bis 26.05. anmelden kann. Kursleiter ist Oleksiy Radynski, Filmemacher und Medienaktivist aus Kiew.

Kunst als revolutionäre Kraft? – Seit Monaten werden wir zu medialen Augenzeugen des Kampfes ukrainischer Bürger um Autonomie und gesellschaftliche Solidarität. Besonders in Zeiten geopolitischer Machtzerwürfnisse verstärkt sich die Frage nach dem radikal demokratischen Potential von Online-Video-Plattformen wie YouTube und andere. Der ukrainische Filmemacher und Medien-Aktivist Oleksiy Radynski setzt sich in seiner Arbeit mit der Transformation politischer Inhalte in künstlerische Medien auseinander. In einem zweitägigen Workshop vermittelt er, ausgehend von der allgegenwärtigen Zirkulation von Bildern, Grundlagen zu Theorie und Politik der Bildproduktion. Dabei recherchieren und diskutieren die TeilnehmerInnen zunächst Themen, die ihnen relevant oder abschreckend erscheinen. Basierend auf den ästhetischen Konzepten der Dokumentarfilmemacher Dziga Vertov und Hito Steyerl, erstellen sie dann ein gemeinsames Video-Projekt, welches die Kamera als Filter eines öffentlichen Diskurses nutzt. Der Kurs findet auf Englisch statt.

Oleksiy Radynski lebt als Autor und Videofilmer in Kiew, Ukraine. Er ist Mitglied des Visual Culture Research Center, einer Initiative für Kunst, Wissensproduktion und Politik, die 2008 in Kiew gegründet wurde. Seit 2011 ist er Redakteur der ukrainischen Ausgabe des Magazins Political Critique. Zu seinen neuesten filmischen Arbeiten gehören: Incident in the Museum (2013), Ukraine Goes To War (2014, gem. mit Tomas Rafa) und Integration (2014).

Workshop-Termine: Sa, 31.05. & So,01.06.2014, jeweils 12-17 Uhr
Ort: Akademie der Künste der Welt, Im Mediapark 7, 50670 Köln
TeilnehmerInnenzahl: 12

Voraussetzung: Englischkenntnisse. Gerne Laptop inklusive Schnittsoftware, aber nicht zwingend.

Anmeldung: bis zum 26. Mai unter: reservation@academycologne.org;
Stichwort: „Workshop Oleksiy Radynski“ im Betreff.

Bitte reichen Sie auch eine Kurzbiografie ein.

Ankündigung des Workshops als PDF-Version