Schlagwort-Archiv: Queering Media Culture & Arts Education

Abschlussveranstaltung Queering Media Culture & Arts Education: Collective Reading & Picknick am 19.07.2018

Do, 19.7., 18 Uhr 
Raum: .aeb (Raum: 2.103) | Block A | Gronewaldstraße 2 | Köln
Bei gutem Wetter Picknick auf der Wiese vor der HumF


Herzliche Einladung zur Abschlusssoirée von Queering Media Culture & Arts Education!

Lehrende und Studierende aus den Seminaren Gender Displays*, Methods of Curating, Feminist Arts Education, Jenseits des Displays: Geschichtsbilder und Geschichtsbildner*innen, der Reading Group Postcolonial Theory & Arts Education sowie der Spring School Patriarchy is over. Time to perform veranstalten ein offenes Collective Reading, bei dem Text(Ausschnitte) und anderes Material gemeinsam in kleinen Gruppen angeschaut, gelesen und diskutiert werden. Die Anwesenden können sich frei entscheiden, an welchem Thema sie interessiert sind.  Weiterlesen

Queering Media Culture & Arts Education: OPEN CALL

8/3/2017 feat. Juliana Huxtable © 2016 AU Matt. Courtesy the artist

Für das Projekt  „Queering Media Culture & Arts Education“ suchen wir Studierende, die Lust haben, an der Konzeption und Organisation zweier Workshops im WiSe 18/19 mitzuarbeiten. Die kollaborative Mitarbeit und Teilnahme an den Workshops werden als Blockseminar verbucht. Welche Formate und Themen wollen wir in den Workshops verhandeln? Welche Settings und (Lern-)Räume wollen wir wie gestalten?  Weiterlesen

Workshop mit Natalie Bayer am 14.06.2018: Kuratieren als antirassistische Praxis im machtungleichen Raum

METHODS OF CURATING
Do, 14.06.2018 | 14:00-17:30 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .lab
R 2.205 | Gronewaldstraße 2 | Köln

© Coverbild: Naomi Rincón Gallardo. The Formaldehyde Trip (2017) Photo: Eliana Cetto

Verschiedene Ideen und Ansätze zur Demokratisierung des Kunst- und Kulturbetriebs wurden und werden seit rund fünf Jahrzehnten von unterschiedlichen kritischen Stimmen formuliert; es gibt einen generellen Konsens über Antidiskriminierung. Und trotzdem ist Rassismus noch immer Bestandteil gesellschaftlicher Institutionen, wie dem Museum und dem Ausstellungsbereich. Im Workshop „Kuratieren als antirassistische Praxis“ von Natalie Bayer erarbeiten alle Teilnehmenden zusammen, wie eine nicht nur rassismuskritische sondern antirassistische Museologie hinsichtlich der Wissensproduktion und Bildpolitiken, der Organisation von Projekten, der sozialen Konstellationen sowie der institutionellen Grundverfasstheit gestaltet sein kann.  Weiterlesen