Schlagwort-Archiv: mbr-monthly

Navigating the Present – Eine Podiumsdiskussion am 06.12.2017 zu gegenwärtigen Strategien des Kuratierens

immermittwochs_logo_blau-300x150
Kunstpädagogische Positionen
Mi, 06.12.2017 | 16 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Mit der zunehmenden Entgrenzung der Kunst haben sich auch Begriffe des Kuratierens sowie die Rolle der Kurator*innen erweitert: Das Kuratorische meint nicht nur eine Praxis des Ausstellungsmachens und der Auswahl, Pflege und Präsentation (musealer) Objekte, sondern auch die diskursive Arbeit an gegenwärtigen Themen und aktuellen Fragestellungen. In Zeiten fortgeschrittener Digitalisierung und Globalisierung, des Informationsüberflusses und fehlender Großerzählungen scheinen Instanzen, die filtern, framen, ermöglichen, neu zusammenfügen und Wissen in neuen Konstellationen und Geschichten konzentrieren, immer wichtiger zu werden. Die Kontexte von Kunstproduktion und –rezeption sowie Aufgaben und Einsatzgebiete von Kurator*innen haben sich vervielfältigt. Gleichzeitig stellen neue Formen der kuratorischen Praxis die zentrale Position der Kuratorin bzw. des Kurators in Frage. Weiterlesen

Gastvortrag von Jennifer Schubert am 14.01.2015

.mbr monthly
Mi, 14.01.2015 | 18:00-19.30 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

2eeb675a07d55a333af39ae53d76b98a

Jennifer Schubert. Über digitale Briefkästen, Explorations-Apps und Nachbarschaftsprojektionen – zivilgesellschaftliche Infrastrukturen in der Designforschung

Am Design Research Lab der Universität der Künste beschäftigt sich das Forschungscluster »Civic Infrastructures« mit der Gestaltung von sozio-materiellen Infrastrukturen (Ehn 2009) in urbanen Nachbarschaften. Wir, eine interdisziplinäre Gruppe aus Kommunikationswissenschaftlerinnen, Stadtsoziologen und Interaktionsdesignerinnen, erforschen soziale, politische und technologische Möglichkeiten, solche Infrastrukturen aufzubauen, die Bürgerinnen und Bürgern dazu befähigen relevante Anliegen zu adressieren. Weiterlesen

Gastvortrag von Ute Reeh am 10.12.2014

.mbr monthly
Mi, 10.12.2014 | 17:00-18.30 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

therapeutical 8 und 9

Ute Reeh. Was Kunst kann – Kunst als Katalysator für Schulentwicklung

Schule kann ganz anders sein. Kunst verändert Schule, indem sie Schüler/innen aktiv an der Schulgestaltung teilhaben lässt, Räume für Partizipation öffnet. Ute Reeh zeigt die Potenziale auf, schulische Gestaltungsprozesse von Künstler/innen begleiten zu lassen und deren Herangehensweisen für die Schulentwicklung zu nutzen. Sie veranschaulicht, dass und wie ein Einbezug von Schüler/innen auf Augenhöhe in den verschiedenen Schulformen möglich ist und stellt Chancen und Schwierigkeiten sowie übertragbare Strukturen vor.

Weiterlesen

Gastvortrag und Workshop: Riley Watts. Thinking Through Movement

.mbr monthly
Do, 20.11.2014 | 18.30 Uhr (früher 18 Uhr)
Block B | R 235 | Gronewaldstraße 2 | Köln

get-attachment1

photo by Dominik Mentzos

Zeitgenössischer Tanz arbeitet verstärkt mit computergestützten Analyse- und Konzeptionsmethoden. Durch diese Veränderung in einem eher klassischen Feld, wird das implizite Wissen der Tänzer und Choreografen notierbar und detaillierter diskutierbar. Auf verschiedene Aspekte konzentriert und auf sehr verschieden Wegen visualisiert können kleinste Handlungen und Synchronizitäten nachvollzogen und analysiert werden. (ein Beispiel findet man hier: http://synchronousobjects.osu.edu) In Verlängerung dessen, versteht Riley Watts Tanz als eine Form des Denkens, und plädiert dafür das menschliche Bewusstsein nicht nur innerhalb unseres Gehirns zu suchen, sondern als ganzheitliches, komplexes – auch körperliches – Phänomen zu erkennen. Fragen wie: Welchen Einfluss hat Bewegung auf die Fähigkeit kreativen Denkens? und Welcher Informationen ist man sich während einer Bewegung bewusst? stehen im Zentrum der Auseinandersetzung.

An den Vortrag schließt ein zweitägiger Workshop (21.11.- 22.11.2014) an.

RILEY WATTS wurde in Bangor, Maine (USA) geboren. Er studierte an der Thomas School of Dance, der Walnut Hill School for the Arts und an der Juilliard School. Er tanzte beim Cedar Lake Contemporary Ballet, dem Bern:Ballett und dem Netherlands Dance Theater II. 2006 war er Preisträger des Princess Grace Award for Modern Dance. 2010 wurde er Mitglied der Forsythe Company.

Weiterlesen

Die Junge Akademie der Künste der Welt zu Besuch beim .mbr_monthly


[Anna Verena Müller]

In der kommenden Woche haben wir die Junge Akademie der Künste der Welt zu Besuch im Projektseminar Inter-/Trans-/Hyperkultur, Digital Natives & the Global Contemporary.

Mittwoch, 27.11.2014 um 16:00 Uhr, R 244

im Rahmen der Veranstaltungssreihe mbr_monthly werden Mitglieder der Jungen Akademie, Anna Kozikowski, Isabelle Houben u.a. gemeinsam mit Aurora Rodonò, Projektreferentin, das Konzept der Akademie vorstellen und mit uns ins Gespräch kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Die Junge Akademie der Künste der Welt bietet kreativen Kölner Jugendlichen und jungen Erwachsene aller Kunstsparten (Tanz, Musik, Literatur, Malerei, Theater etc.) die Gelegenheit zusammen zu kommen, um gemeinsam kulturelle Veranstaltungen und künstlerische Projekte im Kölner Raum zu entwickeln. Sie richtet sich speziell an 16 bis 25-Jährige, die sich künstlerisch, sozial und politisch engagieren wollen oder Lust haben, künstlerische Projekte zu organisieren und kuratorisch zu unterstützen.
Die drei Leitprinzipien der Jungen Akademie sind: Präsentation der eigenen Arbeit, Lernen von Anderen und Wissensweitergabe an Andere.

Aurora Rodonò ist Projektreferentin bei der Akademie der Künste der Welt / Köln. Von 2010 bis 2012 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, von 2003 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD): Forschungs- und Ausstellungsprojekt »Projekt Migration«. Seit 2007 ist sie außerdem als freie Drehbuchlektorin/Dramaturgin im Bereich Film & TV, u.a. für den WDR, tätig. Sie ist Mitglied im Kölner „Filmclub 813/Kino 813“ und hat hier diverse Reihen, z.B. die Reihe „Her mit dem besseren Leben! – Kino & Migration“ kuratiert.

Näheres: Akademie der Künste der Welt

Gastvortrag Anna Ditges: MEIN STADTTEIL – Unsere Zukunft

Mi, 04.12.2013 | 16:00 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Jugendliche sind unser aller Zukunft; was wir heute tun und entscheiden, prägt ihr Morgen. Beziehen wir junge Menschen ausreichend ein in Planungsprozesse, mit denen wir ihr Leben gestalten? Wie können wir ihnen vermitteln, was es bedeutet, sich aktiv mit ihrem Umfeld auseinanderzusetzen? Welche Wertvorstellungen haben Jugendliche heute und wie sehen sie unsere Demokratie? Könnte unsere Gesellschaft nicht viel mehr von ihren Ideen profitieren?

Das Jugend-Medienprojekt „MEIN STADTTEIL – Unsere Zukunft“ (AT) führt Jugendliche aus Köln-Ehrenfeld über die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Medium Film an das lokalpolitische Geschehen vor ihrer Haustür heran. Sie lernen in ihrem direkten Umfeld, städteplanerische Prozesse zu reflektieren und zu kommentieren. Sie entdecken sich und ihre Umgebung neu, indem sie sich inhaltlich, individuell und konkret mit ihrem eigenen Stadtteil befassen.

Anna Ditges, geb.1978, ist Filmemacherin. Sie arbeitet als Autorin, Regisseurin und Produzentin in Köln. „ICH WILL DICH – Begegnungen mit Hilde Domin“ ist Anna Ditges’ Kino-Debüt. Derzeit arbeitet sie an ihrer Kino-Fernseh-Koproduktion „WEM GEHÖRT DIE STADT – Bürger in Bewegung“ (AT) – (Das kleine Fernsehspiel ZDF) –über die gesellschaftspolitische Auseinandersetzung um die Nutzung des Kölner Industrieareals „Helios-Gelände“.

Im Vortrag stellt Anna Ditges ihre Filme in Form von Trailern und Rohschnittfassungen vor und spricht über ihre Arbeit für das 2014 startende Projekt „MEIN STADTTEIL – Unsere Zukunft“ (AT).