Schlagwort-Archive: MA Intermedia

Vortrag von Kristin Klein: »I wanted to show you the world but I only had 2GB« [1]. Forschungsnotizen aus dem Projekt Post-Internet Arts Education Research (PIAER)

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 22.10.2019 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst & Kunsttheorie | Block B | THEATER
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Der Begriff der Digitalität verweist auf eine Vielzahl komplexer und asynchroner Prozesse, die sich in unterschiedlicher Weise auf Individuen und gesellschaftliche Bedingungen, auf materielle Umwelten sowie auf kulturelle Praxen auswirken und durch diese wiederum beeinflusst werden.

Weiterlesen

Gastvortrag von Christian Helbig & Sandra Hofhues: Subjektivierung, Subjektivation und die Digitalisierung von Arbeit – Perspektiven für die medienpädagogische Erwachsenenbildung

Ringvorlesung Master Intermedia Di, 15.01.2019 | 18:00 Uhr Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln
Bild: Clemens Pfeiffer
Wenn öffentlich, insbesondere bildungs- und wirtschaftspolitisch über Digitalisierung verhandelt wird, stehen häufig ihre Potenziale für eine digitale Transformation im Fokus. Dies bekräftigt beispielsweise die „Digitalstrategie“ der Bundesrepublik, wonach Deutschland (wieder) ein technologischer Innovationstreiber werden soll. Weiterlesen

Gastvortrag von Thomas Damberger am 08.01.2018: Den Wölfen zum Fraß. Medienkompetenz im Digitalzeitalter

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 08.01.2019 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Das Digitalzeitalter zeichnet sich durch ständige Neuerungen mit teils unabsehbaren Konsequenzen aus. Begriffe wie Künstliche Intelligenz, Internet of Things, Big Data, Industrialisierung 4.0 etc.
kursieren. Die Wirtschaft fordert von der Politik, im Rahmen von Bildungsmaßnahmen zukünftige Arbeitnehmer*innen auf die mit der Digitalisierung einhergehenden Herausforderungen vorzubereiten. Das Wort Medienkompetenz wird im Munde geführt. Medienkompetenz geht jedoch weit über das Moment der Anwendung und das der Mediengestaltung hinaus, sondern fordert eine reflektierte, differenzierte, also kritische Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen Phänomenen des Digitalzeitalters. Diese Auseinandersetzung führt tief in das Grundsätzliche der Bildung hinein und stellt die Frage nach der Möglichkeit einer Bildung des Menschen zum Menschen angesichts aktueller Herausforderungen neu. Der Vortrag will neben einer Phänomenbeschreibung erste Schritte hin zu einer erforderlichen kritischen Medienpädagogik skizzieren.

Weiterlesen

Gastvortrag von Olga Holzschuh am 11.12.2018: like me

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 11.12.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Olga Holzschuh, liquid heart, Close Up of a 4min Videoloop, 2017, Modelcredit: Miriam J. Carranza

Der über den Display gebeugte Körper ist wohl eines der eingängigsten Motive, in welchem ein spezifisch zeitgenössisches Verhältnis von Technologien und ihren Nutzer*innen zum Ausdruck kommt. Solche paradigmatischen Posen und Gesten des alltäglichen Umgangs mit sogenannten Nahkörpertechnologien macht die Künstlerin Olga Holzschuh zum Gegenstand ihrer künstlerischen Untersuchung. Ausgehend von der Vorstellung ihrer aktuellen Projekte „/the anger belongs to the gods“, „analysis on distance“ und „liquid heart“ richtet Holzschuh den Fokus ihres Vortrags ”like me” auf die enge Beziehung zwischen digitaler Technologie und der sich verändernden Wahrnehmung von Wirklichkeit und ihrer (Ent-)Materialisierung. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die technologischen Bedingungen auf unser Denken, Handeln und Fühlen auswirken und in bestimmten Bildästhetiken manifestieren. Dabei arbeitet sie meist raumübergreifend und lässt in ihren Installationen Fotografie, Video, Zeichnungen und performative Elemente aufeinander treffen. Im Vortragsgespräch wird sie auf ihre künstlerischen Strategien und bildgebenden Verfahren eingehen.

Weiterlesen

Gastvortrag von Niclas Stockel am 04.12.2018: Musik/Video 2018 – Zwischen digitaler Web-Ästhetik und analoger Nostalgie

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 04.12.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Das Musikvideo im Jahr 2018 lässt einige interessante Beobachtungen zu. Zum einen sind Tendenzen und Transformationen auszumachen, die zunehmend die Bildwelten der Netzkultur inkorporieren. Zum anderen entstehen zeitgleich zur ästhetischen Ausrichtung im zeitgenössischen Kino und „Quality-TV“ zahlreiche Musikvideos, die durch das Heranzitieren von Bildkompositionen und -störungen der 1980er und 1990er Jahre die Idee und Ästhetik einer „analogen Nostalgie“ nahelegen. Weiterlesen

Gastvortrag von Patrick Honecker am 13.11.2018: Hast Du das schon getwittert? Wie die Digitalisierung das Berufsfeld ‚Wissenschaftskommunikation‘ verändert

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 13.11.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Bild © Taimas Ahangari

Im Medienwandel der letzten Jahre hat die Bedeutung der sozialen Medien für die Organisationskommunikation deutlich zugenommen. Standen bisher vor allem absenderzentrierte Formen der Kommunikation im Vordergrund, hat sich durch das Aufkommen der sozialen Medien die Möglichkeit zum direkten Dialog und umfangreicher Interaktion mit verschiedenen Ziel- und Anspruchsgruppen entwickelt. Weiterlesen

Gastvortrag von Johannes Lierfeld am 06.11.2018: Das Kontrollproblem von künstlicher Intelligenz als ethische Herausforderung

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 06.11.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Die Menschheit steht im Zeitalter der Digitalisierung vor epochalen Herausforderungen. Insbesondere das komplexe Feld der künstlichen Intelligenz ist hierbei von prominenter Bedeutung, denn Optimisten versprechen sich von KI die Lösung aller Probleme, während Skeptiker die Auslöschung oder Unterjochung durch hochentwickelte künstliche Agenten befürchten. Weiterlesen

Gastvortrag von Tim Wolfgarten am 23.10.2018: „Wo Sinn im Un-sinn entsteht“ – Empirische Zugänge zu bildlichen Repräsentationsformen und Sichtweisen auf Welt

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 23.10.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Was wird über Bilder in Themenausstellungen zu Migration inhaltlich vermittelt und welche Affekte werden über die formale Bildgestaltung aufgerufen? Das sind die zwei zentralen Leitfragen der vorzustellenden Studie, für die insgesamt 814 Ausstellungen erhoben wurden, die seit dem Jahr 1974 in Deutschland besuchbar waren. Neben den zentralen Ergebnissen wird innerhalb des Vortrags vor allem auf das methodische Vorgehen eingegangen, wie auch das theoretische Vorverständnis dazu geklärt. Ziel soll es sein, empirische Zugänge zu bildlichen Repräsentationsformen sowie Sichtweisen auf Welt aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive kennenzulernen und ggf. Bezüge sowie Transfermöglichkeiten für die eigenen Forschungsinteressen herzustellen.  Weiterlesen

Vortrag von Kristin Klein am 03.07.2018: Hyperlinks or it didn’t happen. Kunst und ihre Zirkulation nach dem Internet

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 03.07.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Aaron Graham, „HAIR STRAIGHTENER USED TO COOK INDIVIDUAL PIECE OF BACON“, 2012.

Der für diesen Vortrag von der Künstlerin Cécile B. Evans geliehene Titel Hyperlinks or it didn’t happen verweist auf veränderte Bedingungen von Kunst nach der Alltäglichwerdung des Internets. Die Zirkulation von Bildern und medialem Content in erhöhter Geschwindigkeit und Dichte und mit mehr Teilnehmer*innen als je zuvor ist ein wesentliches Strukturmoment, das auf Produktion, Dissemination und Rezeption von Kunst Einfluss nimmt. Weiterlesen

Gastvortrag von Manfred Faßler am 19.06.2018: Metapher, Imagination oder Empirie: User*innen?

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 19.06.2018 | 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .theater
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

Foto: Manfred Faßler

„Soon everyone on Earth will be connected“, lautet der erste Satz des Kapitels „Our Future Selves“ in New Digital Age (E. Schmidt &J. Cohen 2013, 12). Angesprochen ist damit nicht nur die soziotechnische pax electronica (P. N. Howard, 2015). Angesprochen ist die Neuverfassung des modernen Sozialklassikers: Das Subjekt wird in die Datenströme und Problemlösungs-Communities „umquartiert“, als Käufer von Problem Solving, Datenlieferant und kreativer Debugger eingefordert. Seine kognitive Kontinuität kann sich nicht mehr auf „feste Vorstellungen“ berufen, sondern richtet sich im „flow“ der echtzeitigen Nutzungs- und Lösungsbedingungen ein, die von Daten-Plattformen unausweichlich angeboten werden. Weiterlesen