Schlagwort-Archiv: Film

PIZZA & BIER am 01.02.2017: BIUTIFUL

immermittwochs_logo_blau-300x150
PIZZA & BIER
Mi,01.02.2017 | Beginn 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
(R 2.212) | Gronewaldstraße 2 | Köln
 POCUTF8_17611895169_Original_Daccord
Liebe Filminteressierte,

PIZZA & BIER lädt am Mittwoch, den 01.02.2017, ab 17:30 Uhr in den Raum 2.212 (Block B) ein und zeigt den Film „Biutiful“.
Regie: Alejandro Gonález Inárritu | Dauer: 148 Min. | Beginn: 18:00 Uhr

Weiterlesen

PIZZA & BIER am 16.11.2016 : Drachenläufer

immermittwochs_logo_blau-300x150

TERMIN VERSCHOBEN
PIZZA & BIER
Mi, 16.11.2016 | Beginn 18:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | Theaterraum
(R 2.212) | Gronewaldstraße 2 | Köln

foto

Liebe Filminteressierte,

PIZZA & BIER lädt am Mittwoch, den 16.11.2016, um 18:00 Uhr in R. 2.212 (Block B) ein und zeigt den Film „Drachenläufer“Regie: Marc Forster | Dauer: 128 Minuten | Beginn: 18.00 Uhr

Weiterlesen

Screening: THE TURIN HORSE von Béla Tarr

Einladung zum Screening von THE TURIN HORSE von Béla Tarr im Rahmen der Filmreihe Research Into The Everyday.
research-into-the-everyday-screening-5
In vielen Spielfilmen wird allein durch die fiktive Darstellung von Menschen und ihren gewohnten Lebensabläufen Alltag suggeriert bzw. nachgespielt. Doch worüber definiert sich dieser Alltag? Wie wird er dargestellt? Und wie unterscheidet er sich von unserem eigenen Erleben? Kann Alltag überhaupt im Film dargestellt werden? Was zeigen Filme, die sich explizit mit dem Thema Alltag beschäftigen? Gibt es also überhaupt einen allgemeingültigen Alltag? Und ist es das Bekannte oder das Fremde, über das wir Alltag abgrenzen können? Weiterlesen

Von Mosh bis Mini Playback Show – Projektpräsentation am 13.10. (Köln) und 16.10.2015 (Berlin)

MOSH_bis_Mini_Playback_web

Die Anfänge des deutschen Privatfernsehens in den 1980er und 90er Jahren werden oft mit Qualitätsverfall und Kommerzialisierung des Mediums gleichgesetzt.

Eine wichtige Säule des Programms stellte von Anfang an das Musikfernsehen dar – sowohl als Experimentierbühne für neuartige Formen des Fernsehens, und Karrieresprungbrett für deren Macher, wie auch als Triebfeder für den Aufschwung des Privatfernsehens insgesamt.

Eine Vielzahl von Musikformaten zu ganz unterschiedlichen Genres entstanden. Neben diversen Pop- und Volksmusiksendungen existierten auch Formate über Heavy-Metal („Mosh“ | RTL 1988-89), Independentmusik („Off Beat“ | Tele 5 1988-90) oder Dance („Tanz House” | Tele 5 1988-90).

Das in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin durchgeführte Seminar (Leitung: Jun.-Prof. Dr. Peter Moormann | Dr. Matthias Pasdzierny) Weiterlesen

Photowettbewerb L. Fritz Gruber Preis – Einreichungen noch bis 30.05.2015

1999_46_3_FotoTeamBio_1000px

[PhotoTeamBio]

Der Photowettbewerb L. Fritz Gruber Preis wurde im Jahre 1999 zum ersten Mal an der Universität zu Köln durchgeführt. Der international sichtbare Photosammler L.Fritz Gruber hat diesen Preis zu Lebzeiten an der Kölner Universität installiert und seine Frau, Renate Gruber, ist bis heute Ehrenvorsitzende der Jury. Im Sommer 2015 wird der Gruberpreis zum sechsten Mal ausgelobt und wird das Thema haben:

„Ich und Andere im Kosmos der Universität“.

Einsendeschluss ist der 30.05.2015.
Genauere Informationen zum Thema des diesjährigen Photowettbewerbes finden Sie hier.

Projektpräsentation am 29.04.2015: Mirrors & Windows, On Location und Tricks im Raum

Fotobuecher

Am kommenden Mittwoch präsentieren Studierende aus den Seminaren Mirrors & Windows und On Location von Karina Nimmerfall sowie Tricks im Raum von Susi Jirkuff ihre Arbeiten aus dem vergangenen Wintersemester.

Zeit & Ort:
Mittwoch, 29.04.2015
19.00 Uhr
Raum 244, Block B
Humanwissenschaftliche Fakultät | Institut für Kunst und Kunsttheorie | Gronewaldstr. 2 | 50931 Köln

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

VIDEONALE.15 – Festival vom 27.02.-19.04.2015 in Bonn

feb20_videonale_img_videonale_1000px

[Marianna Milhorat, Une terre familière, 2013]

Das VIDEONALE.15 Festival für zeitgenössische Videokunst findet dieses Jahr zum ersten Mal mit einer thematischen Vorgabe für die mehr als 1200 eingereichten Filme statt, aus denen 38 Beiträge aus 19 Ländern ausgewählt wurden. ‚The Call of the Wild’ ist das Thema, um das diese Beiträge kreisen. Veranstaltungsort sind die Wechselausstellungsräume des Kunstmuseums Bonn. Die Eröffnung findet am 26.02. statt. Zudem gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm, u.a. mit KünstlerInnengesprächen und einem Parcours in der Stadt.

Die Videonale, 1984 in Bonn gegründet, ist die internationale Plattform für Videokunst und zeitbasierte Kunstformen. Mit der VIDEONALE.15 (27.02.-19.04.2015) begeht das Festival For Contemporary Video Art sein 30-jähriges Jubiläum. Neben der Präsentation bereits international etablierter Künstler wie Dara Birnbaum, Keren Cytter, Gary Hill, Christian Jankowski, Marcel Odenbach und Bill Viola legt die Videonale einen besonderen Fokus auf die Förderung junger aufstrebender Künstler.

Programm

INTERMEDIA Videofilmpremiere am 03.02.2015 um 12 Uhr: Vorsicht Dreharbeiten! und Vorsicht Podcast!

vd_vp_premiere_ws1415_002_1000
Am Dienstag feiern 14 im Wintersemester von Intermedia-Studierenden erstellte Videofilmprojekte aus Kursen von Fabio Magnifico sowie ein weiterer Kurzfilm ihre Premiere in Köln. Alle Interessierten sind ganz herzlich dazu eingeladen.

Zeit & Ort:
03.02.2015
12:00 – 13:30 Uhr
R244 (.mbr im Kunsttrakt des HF-Hauptgebäudes, Gronewaldstraße 2, Block B, 2. OG)

Im Seminar ‚Vorsicht Dreharbeiten!’ sind 3 Kurzspielfilme sowie 4 Sehrkurzspielfilme zum Thema ‚Selfie’ entstanden.

Das Seminar ‚Vorsicht Podcast!’ zeigt 6 in Kooperation mit der Pressestelle der Uni entstandene Videopodcastbeiträge zu den Themen Forschung und Ausbildungsberufe an der Uni Köln.

Im Dezember 2014 haben Intermedia-Studierende bei einer einwöchigen Exkursion zur Internationalen Winterakademie Scheersberg kreative Arbeiten zum Thema ‚Krieg und Frieden – über Helden und Antihelden’ erstellt. Dabei wurden auch zwei Kurzfilme realisiert, die bei der Premiere zu sehen sein werden.

Zudem zeigen drei KursteilnehmerInnen aus dem Sommersemester 2014 ihre Anfang Januar innerhalb von 99 Stunden produzierte Einreichung für den 99FIRE-FILMS-AWARD 2015.

vd_vp_premiere_ws1415_001_ps_1000