Schlagwort-Archiv: Ausstellung

Harun Farocki: Nicht löschbares Feuer, 1969. Übertragung des Films in eine Ausstellung – Eröffnung am 03.07.2015

Ausstellung:  04.07. – 19.07.2015
Eröffnung:     Fr, 03.07.2015 | 19 Uhr

Wie setzen sich Künstler heute mit dem Verhältnis zwischen Einzelperson und Gesellschaft und der Betrachtung des Einzelnen innerhalb eines Systems auseinander? Welche politischen und gesellschaftlichen Ereignisse sind relevant? Und vor allem: Wie lässt sich ein Film in eine Ausstellung übersetzen?
Grundgedanke der Ausstellung ist es, Farockis soziopolitische Thematik in den Kontext zu zeitgenössischen Arbeiten zu stellen.

Ein Ausstellungsprojekt von Studierenden des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln

Temporary Gallery
Zentrum für zeitgenössische Kunst
Mauritiuswall 35 | 50676 Köln

Nähere Infomrationen: www.temporarygallery.org

:csp Tutorien – Noch freie Plätze!

csp_1

Das collaborative studio project (:csp), welches in diesem Semester erstmals angeboten wird, widmet sich den notwendigen Basiskompetenzen für die künstlerisch-mediale Praxis und ästhetische Forschung im 21. Jahrhundert.

Neben den Veranstaltungen in der Pfingstwoche (26. – 29. Mai), die mittlerweile weitestgehend belegt sind, gibt es die Möglichkeit, im Verlauf des Sommer- und Wintersemesters 2015 weitere Tutorien in verschiedenen Bereichen der (digitalen) Gestaltungstechnik zu belegen. Hier stehen noch viele Plätze zur Verfügung. Für den Anfang starten wir mit folgenden Themenbereichen:
Publishing (print/web), Video & Videokamera, Lichtfotografie, Fotografie & Photoshop, Photoshop.

Die Teilnahme ist für alle Studierenden der Studiengänge Kunst, Ästhetische Erziehung und Intermedia möglich. Falls Ihr Interesse habt, findet Ihr weitere Informationen unter mbr.uni-koeln.de/blog/csp. Termine und Anmeldemöglichkeiten gibt es außerdem hier.

Doku und Reflektion Ausstellungsprojekt fremd(SEIN)

Ausstellung-Froschperspektive

Im output-blog des Instituts für Kunst Kunsttheorie gibt es ein schöne Dokumentation und Reflexion des Ausstellungsprojekts (fremd)SEIN. We’re-worked – We’re-mixed – We’re-arranged (27. und 28. Juni 2014 im Ausstellungsraum efunktion in Köln Ehrenfeld). Ausgangspunkt des Projekts war das Seminar „Inter-/Trans-/Hyperkultur, Digital Natives and the Global Contemporary“. Die Studierenden setzten sich zunächst theoretisch mit den Herausforderungen für eine zeitgemäße Kunstpädagogik in inter- und transkulturellen Gesellschaften und auf zeitgemäßem Niveau hinsichtlich Nutzung und Thematisierung aktueller Medientechnologien und veränderter Kulturtechniken auseinander und setzen ihre Erkenntnisse und Ideen – unterstützt durch die Junge Akademie der Künste der Welt – in eine sehr interessante Ausstellung um. [weiterlesen …]

The Piracy Project Reading Room – bis 25.10.2014 in Köln

06JaimeBayly_web

[The Piracy Collection, London]

Vom 12. September bis 25. Oktober 2014 zeigt Glasmoog (Raum für Kunst & Diskurs) an der Kunsthochschule für Medien Köln ‚The Piracy Project‘, ein internationales Publikations- und Ausstellungsprojekt, das sich mit den philosophischen, rechtlichen und praktischen Auswirkungen von kultureller Piraterie sowie die kreativen Möglichkeiten von Kopier- und Aneignungsprozessen beschäftigt.

Weitere Infos gibt es hier.

Ausstellungsprojekt „Kommunikation im Tunnel“

KIT_Bild
27.09. bis 01.10.2014
Vernissage am Samstag, 27. September 2014, 19h
KIT – Kunst im Tunnel, Mannesmannufer 1b, 40213 Düsseldorf

http://kommunikation-im-tunnel.de/

Wer wird warum als  „fremd“ bezeichnet? Und wodurch wird jemand als „anders“ wahrgenommen? Woran wird etwas zum „Unterschied“ und wie kann über körperliche und geistige Barrieren sowie über sprachliche und kulturelle Grenzen hinweg kommuniziert werden?

Hervorgegangen aus dem Seminar „Hi there?! Künstlerisch- und ethnologisch-forschende Zugänge zur Kommunikation mit dem ‚Anderen’“ von Antje Breitkopf und Julia Ziegenbein findet im Rahmen der mehrtägigen Düsseldorfer Veranstaltungsreihe „Kommunikation im Tunnel“ die Ausstellung der Semesterarbeiten von sieben Kölner Studierenden der Kunstpädagogik, Ästhetischen Erziehung und Intermedia in den Räumlichkeiten des Ausstellungshauses KIT statt! Weiterlesen

Ausstellung am 17.07.2014 – ‚Images at Work‘ und ‚8. Berlin Biennale: Kunst-Biennalen als Diskussionsplattform und Labor‘

BB_08_Exk

Am dieswöchigen Donnerstag präsentieren Studierende aus zwei Kursen von Prof. Karina Nimmerfall ihre Ergebnisse aus dem aktuellen Sommersemester. Alle InteressentInnen sind herzlich dazu eingeladen.

Zeit & Ort:
Donnerstag, 17.7.2014
18:00 – 21:00 Uhr
Humanwissenschaftliche Fakultät
Modulbau, 3.OG
Herbert-Lewin-Str. 10
50931 Köln

Im Rahmen des Seminars Kunst-Biennalen als Diskussionsplattform und Labor z.B. besuchten Intermedia-Studierende vom 05.06. bis zum 07.06.2014 die 8. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, die in den staatlichen Museen zu Berlin in Dahlem, dem Haus am Waldsee und dem KW Institute for Contemporary Art zu sehen war.
Das Crash Pad – ein von dem Künstler Andreas Angelidakis konzipierter Raum des Zusammenkommens und des Austauschs in den KW – bot beste Voraussetzungen für ein nettes und interessantes Gespräch mit Jill Winder, Managing Editor der zur diesjährigen Biennale erschienenen Publikationen. Am 17.07. präsentieren die KursteilnehmerInnen im Modulbau das entstandene Magazin BB8_Labor.

Hi There?! Projektseminar hat noch freie Plätze

KITHi there!? Künstlerisch- und ethnologisch-forschende Zugänge zur Kommunikation mit dem Anderen(Seminar Nr: 64166 bei Antje Breitkopf und Julia Ziegenbein)

Wir suchen noch interessierte Teilnehmer für unser Projektseminar. Das Seminar kann für Intermedia-Studierende im Schwerpunktmodul 3 „Virtualität und Immersion“ verbucht werden. Bei Interesse kommt bitte unbedingt zur ersten Sitzung am 24.04.!

Termine:
Do 24.04.                    Einführung, Universität zu Köln HF Block B R 235 
Sa 26.04.                    Exkursion ins KIT, Mannesmanufer 1b, 40213 Düsseldorf
Do 08. u. 15.05.             Planung und Entwicklung der Forschungsprojekte
Do 12. u. 26.06.             Auswertung der erhobenen Daten, Zwischenpräsentation und 
                             Konzeption der Projektpräsentation/Vermittlungsaktion
25.09. - 30.09.              Ausstellung im KIT

Ort:
Universität zu Köln HF Block B R 235 
und KIT-Ausstellungsraum, Mannesmanufer 1b, 40213 Düsseldorf

Wer wird warum als „fremd“ bezeichnet? Und wodurch wird jemand als „anders“ wahrgenommen?
Woran wird etwas zum „Unterschied“ und wie kann über körperliche und/oder geistige Barrieren sowie über sprachliche und/oder kulturelle Grenzen hinweg kommuniziert werden?

Die (kunst-)pädagogisch hochrelevante Frage nach dem „Anderen“ wirft insbesondere bei einer kultur-anthropologischen Betrachtung immer auch die Frage nach dem Eigenen und der Grenze zwischen diesen beiden (veränderlichen) Zuständen auf. Möglichkeiten zur Erfahrung des „Anderen“ halten insofern nicht nur Begegnungen mit „Fremden“ für uns bereit, sondern lassen sich auch im Verhältnis zu uns selbst (er-) finden. 

Von der Beobachtung des eigenen Handelns, des Kommunizierens und sozialen Erfahrungen ausgehend, werden wir uns in Gruppenarbeit den Themen „Fremdheit“ und „Kommunikation“ mit ethnologischen und künstlerischen Methoden nähern, Mechanismen der Inklusion und Exklusion untersuchen und uns ein möglichst vielfältiges Spektrum an (non-)verbalen und (über-)sinnlichen Kommunikationsformen erschließen. 
Nicht nur die Orientierung an aktuellen (kunst-)pädagogischen Positionen und künstlerischen Konzepten und Strategien, sondern insbesondere auch die Auseinandersetzung mit ethnologischer (oder kultur-anthropologischer) Methodologie bietet hierbei vielfältige Wege der Annäherung an kulturell geprägte Ausdrucksformen und Handlungsweisen im Zusammenhang mit „Fremdheit“. Außerdem ist die Ethnologie eine Wissenschaft, die verschiedenste mediale Aufnahme-, Darstellungs- und Repräsentationsformen nutzt und sich damit in einem Bereich zwischen Wissenschaft und Kunst bewegen kann.

Die sich im Rahmen der interdisziplinären Veranstaltung entwickelnden Forschungsprozesse wollen wir letztlich für ein öffentliches Publikum im Rahmen der jährlich im Düsseldorfer Ausstellungshaus KIT (http://www.kunst-im-tunnel.de) stattfindenden mehrtägigen Veranstaltungsreihe „Kommunikation im Tunnel“ erfahrbar machen. Wobei die Idee der diesjährigen „Kommunikation im Tunnel“ die folgende ist: Außerirdische sind gelandet. Studierende der Kunst und der Ästhetischen Erziehung haben die Möglichkeit, über das KIT als Kommunikationszentrale in Kontakt mit den Aliens zu treten und ihnen den Erdenbewohner „Mensch“ in seiner Vielfalt zu präsentieren. Auf der Basis der im Rahmen der Veranstaltung gesammelten Forschungsdaten kann dies z.B. in Form von multimedialen künstlerischen Installationen und/oder performativen Kunstvermittlungsaktionen erfolgen, die unsere oder eine „andere“ Kommunikation mit dem „Fremden“ zum Thema haben, diese jeweils anregen, reflektieren und zum Anlass für neue Begegnungen werden können.

Ausstellung “crossing the field #2” am Do 30.10.2014

vorhang_numero_uno 2[Christina Caripidis, Anna Marilene Hegner, Alexander Jeschke, Jan Patrick Nickel]

Wir laden herzlich ein zu “crossing the field #2” am Do 30.01.2014 von 19-22 Uhr.

Ein Ausstellungsevent über das Erforschen und Beeinflussen unserer Alltagswelten in künstlerischen, dokumentarisch-medialen und performativen Prozessen. Wir gehen dabei den Fragen nach: wie und wo und was leben wir und wie und was oder wer sind wir?

Ort: Flur zwischen Block A und B Keller I Gronewaldstr. 2 I Humanwissenschaftliche Fakultät I Universität zu Köln

Studierende der Ästhetischen Erziehung und der Kunstpädagogik zeigen Videos, Bilder, Installationen und Performances u.v.m. als Ergebnisse aus den Seminaren des Wintersemesters 2013/14:

.Performance Werkstatt – between the lines (Dozentin: Konstanze Schütze)
.Let’s rebel. Widerständiges Denken und kreatives Handeln in Kunst und Pädagogik (Dozentin: Julia Dick)
.Visuelle Anthropologie (Dozentin: Antje Breitkopf)
.Contemporary Art & Visual Anthropology – „Ethnographische Kunst“ als Impuls für Prozesse Forschenden Lernens? (Dozentin: Julia Ziegenbein)
.Album.Atlas.cArtography – Künstlerisches Mapping & Hyperkultur in der inklusiven Schule der Zukunft? (Dozentin: Julia Ziegenbein)
.Artistic Research & ästhetisch forschendes Lernen 2.0 – (Dozentin: Julia Ziegenbein)

Ausstellung „crossing the field“ am 21.10.2013

20130630_120447[Daria Andert, Daniela Dannewald, Lea Hoßbach]

Wir laden herzlich ein zu „crossing the field“ am Mo 21.10.2013 von 18-22 Uhr. Ein Ausstellungsevent über das Erforschen und Beeinflussen unserer Alltagswelten in künstlerischen, dokumentarisch-medialen und performativen Prozessen. Wir gehen dabei den Fragen nach: wie und wo und was leben wir und wie und was oder wer sind wir?

Ort: Flur zwischen Block A und B Keller I Gronewaldstr. 2 I Humanwissenschaftliche Fakultät I Universität zu Köln

Studierende der Ästhetischen Erziehung und der Kunstpädagogik zeigen Videos, Bilder, Installationen und Liveperformances als Ergebnisse aus den Seminaren des vergangenen Sommersemesters:

.Der siebte Blick – Entwicklung künstlerischer Strategien im Umgang mit dem „Bild im Plural“ (Dozentin: Julia Ziegenbein)
.Web is a Stage – Performance Art im Übergang vom öffentlichen Raum zu virtuellen Spaces (Dozentin: Julia Ziegenbein)
.erleben und dokumentieren – Performance und Video (Dozentin: Julia Dick)
.Visuelle Anthropologie (Dozentin: Antje Breitkopf)
.Performance Werkstatt: between the lines (Dozentin: Konstanze Schütze, in Kooperation mit Marie-Luise Lange und BBB Johannes Deimling)