Schlagwort-Archiv: artistic research

Screening: THE TURIN HORSE von Béla Tarr

Einladung zum Screening von THE TURIN HORSE von Béla Tarr im Rahmen der Filmreihe Research Into The Everyday.
research-into-the-everyday-screening-5
In vielen Spielfilmen wird allein durch die fiktive Darstellung von Menschen und ihren gewohnten Lebensabläufen Alltag suggeriert bzw. nachgespielt. Doch worüber definiert sich dieser Alltag? Wie wird er dargestellt? Und wie unterscheidet er sich von unserem eigenen Erleben? Kann Alltag überhaupt im Film dargestellt werden? Was zeigen Filme, die sich explizit mit dem Thema Alltag beschäftigen? Gibt es also überhaupt einen allgemeingültigen Alltag? Und ist es das Bekannte oder das Fremde, über das wir Alltag abgrenzen können? Weiterlesen

OPEN CALL: ForschungskollegiatIn werden – jetzt bewerben!

StuehleimFeld

// Bewerbungsfrist verlängert bis zum 18.01.2016! //

Das Forschungskolleg AEiT.lab  ist eine im Rahmen des Projekts AEiT transdisziplinär ausgerichtete Plattform zur Förderung aktueller Formen forschenden Lernens im Netzwerk zwischen Lehrenden, Studierenden, AlltagsexpertInnen und potentiellen ProjektpartnerInnen aus Kunst-, Kultur- und Bildungseinrichtungen in Köln und Umgebung.

Das Kolleg beginnt im Sommersemester 2016 und nimmt pro Semester maximal 25 BewerberInnen aus den Studiengängen Lehramt Kunst und Lehramt Ästhetische ErziehungIntermedia (HumFak) und Medienkulturwissenschaft (PhilFak) auf. Die Laufzeit der Teilnahme beträgt mindestens ein Semester mit der Option auf Verlängerung. Es bietet fortgeschrittenen Studierenden :

  • Lehrveranstaltungen (2 SWS) mit einer Mindestlaufzeit von einem Semester, für die 3 CPs vergeben werden
  • Zeit für intensiven Austausch in Gruppen- und Einzelbesprechungen zur Projektentwicklung
  • Begleitung bei der Entwicklung, Aus- und Aufbereitung sowie Präsentation eigener künstlerischer und/oder wissenschaftlicher Forschungsprojekte (die zum BA oder MA-Abschluss führen können)
  • Raum für die eigene Forschungspraxis durch eine Offene Werkstatt
  • Exkursionen in die Kunst-, Kultur- und Bildungslandschaft
  • Vermittlung von Kontakten zu ExpertInnen des Alltags und potentiellen Projekt-PartnerInnen aus Kunst-, Kultur- und Bildungssektoren zwecks kollegialen, kooperativen und kollaborativen Austauschs

Studienrelevanten und am Gesamtprojekt AEiT orientierten Interessensschwerpunkten wird praktisch und/oder theoretisch, analog und/oder digital, mit künstlerischen und/oder wissenschaftlichen Mitteln erfindend nachgegangen. Alle im Rahmen des Kollegs erbrachten Leistungen können auf das jeweilige reguläre Studium angerechnet werden.

Read more

Senden Sie den ausgefüllten Bewerbungsbogen an:

Aurora Rodonò (Projektkoordination AEiT)
aeit-projekt@uni-koeln.de
Stichwort: Forschungskolleg AEiT

Einsendeschluss: 18. Januar 2016
Rückmeldung an die BewerberInnen: 25. Januar 2016

Are You Alive Or Not?

Are you alive

Kunst – Konferenz und Festival mit dem Blickwinkel Theater in Amsterdam
18. – 22. März 2015 Vernissage
19. – 22. März 2015 Workshop
Gerrit Rietveld Academie
Facebook

This project takes its inspiration from Claire Bishop’s Artificial Hells, Participatory Art and the Politics of Spectatorship: „It is hoped that these chapters might give momentum to rethinking the history of twentieth-century art through the lens of theatre rather than painting or the ready-made,“ offering students to familiarize themselves with Artaud, Brecht, Badiou, Bakhtin, Boal, Rancière a.o. through theoretical infusions and artistic research. Around 35 works will be displayed in a theatre, intersecting with a symposium convened and moderated by guest curators.

CfP: where the magic happens

where the magic happens
Bildung nach der Entgrenzung der Künste

Tagung in Kooperation des Instituts für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln und der wissenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien, Bildung e.V.

11. bis 13. Juni 2015, Universität zu Köln

Die Künste haben das Gefängnis ihrer Autonomie verlassen. Im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert reicht der Gegenstand künstlerischer Aktivitäten über die traditionellen Grenzen der Fächer Kunst, Musik, Tanz, Theater usw. hinaus in den medienkulturellen Alltag und bis ins wissenschaftliche Experimentieren hinein. Die Zuständigkeiten für das Wahre, Schöne und Gute sind unklar geworden. In einer von kultureller Globalisierung geprägten Welt konturieren sich Praktiken der Produktion von Bedeutung zwischen Künsten, Moral, Wissenschaft, Recht und Politik.
Mit dem postautonomen Verständnis von Kunst gehen zwei Bewegungen einher: zum einen wird im Zuge eines konsequenten Weltlichwerdens die Grenze zwischen Kunst und Nicht-Kunst destabilisiert, zum anderen vernetzen sich die Künste untereinander. Transzendentale Bezugspunkte für die traditionellen Sparten der Hochkultur gibt es nicht mehr. Nicht mehr im Ideal eurozentrischer Klassik, noch in der Reinheit des ungestörten White Cubes, Konzert- oder Theatersaals. Kunst findet statt im Global Contemporary. Im Hier und Jetzt und auf dem Boden alltagskultureller Tatsachen.
Das Tagungsvorhaben befasst sich mit den Bedingungen, Möglichkeiten und dem „magischen Potential“ der Bildung an/durch/mit den Künsten vor dem Hintergrund eines sehr deutlich erweiterten Begriffs von Kunst – fokussiert auf Performance, künstlerische Forschung und aktuelle Medienkultur.

[weiterlesen where the magic happens]

CfP als PDF: cfp_magic