Archiv für den Autor: Vivien Grabowski

Vernissage am 25.10.2018: gerahmt / hinter Glas?

Herzliche Einladung zur Ausstellung „gerahmt / hinter Glas?“ am 25.10.2018 um 18 Uhr in der Moltkereiwerkstatt (Moltkestraße 8, im Hof). Eine Ausstellung von Studierenden des Instituts für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln im Rahmen des Seminars ‚„Kunst des Zeigens – Fotografische Präsentationsformen“.  Weiterlesen

Noch freie Plätze: Future Memories: Curating in postcolonial context (Dozentin: Aneta Rostkowska)

Blockseminar: 8.11. (Besuch der Akademie der Künste der Welt); 07.+08.12; 25.+26.01.

Photo: Jan Kryszons (shows the artwork „Herbarium of artificial plants“ by Alberto Baraya at „Floraphilia. Plants as archives“ exhibition at the Academy der Künste der Welt).

During the seminar we will explore social and political aspects of curatorial practice, especially the ones determined by colonialism and neocolonialism. We will ask what does it mean to „decolonize“ the artworld and whether „decolonization“ can have negative consequences. Our investigations will be guided by the texts of such authors as Edward Said, Franz Fanon, Achille Mbembe, Vivek Chibber, Gayatri Spivak, Brian O’Doherty, Clémentine Deliss and Monica Jumeja. In the practical part we will analyze concrete exhibitions, especially ones currently presented at the Academy of the Arts of the World in Cologne.  Weiterlesen

Performance Garten 6: watch us work it

PERFORMANCE GARTEN 6
WATCH US WORK IT
KUNSTHAUS RHENANIA
BAYENSTRASSE 28, 50678 KÖLN, DE
19. & 20. OKTOBER 2018

Unter dem Titel »watch us work it« zeigt der 6. Performance Garten achtzehn künstlerische Performances, die auf unterschiedliche Weisen das Verhältnis von Performance, Kunst und Arbeit befragen. Sie handeln von dienstleistender Arbeit, dem (sich ab)arbeitenden Körper, entwerfen Bilder bzw. Images von Arbeit und verhandeln die Position des Performativen innerhalb ökonomischer Ordnungen. Das zweitägige Programm bringt Nachwuchskünstler*innen und erfahrene Künstler*innen zusammen und schafft einen offenen, vielsprachigen Raum für Diskussion und Begegnung.  Weiterlesen

Studentische Mitarbeiter*innen am Institut für Kunst & Kunsttheorie gesucht

Die Universität zu Köln, Institut für Kunst & Kunsttheorie (Prof. Dr. Torsten Meyer) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt studentische und/oder wissenschaftliche Hilfskräfte (SHK, WHF) in den Bereichen Grafik und Social Media mit einem Stundenkontingent von je 6 Stunden pro Woche zur Unterstützung diverser Projekte.  Weiterlesen

Übersicht über freie Plätze in Lehrveranstaltungen des Instituts für Kunst & Kunsttheorie

Sie möchten im Wintersemester 2018/19 weitere Seminare am Institut für Kunst & Kunsttheorie belegen? Hier finden Sie eine Übersicht über alle Lehrveranstaltungen des Instituts, in denen es noch freie Plätze gibt: Übersicht Freie Plätze Wintersemester 2018/19 (PDF)

Noch freie Plätze: Future Memories – Nostalgie für eine Zukunft (Dozentin: Prof. Dr. Nina Möntmann)

Es gibt noch freie Plätze im Seminar unserer neuen Professorin für Kunsttheorie, Prof. Dr. Nina Möntmann.

Zach Blas: Jubilee 2033, film still (2018)

Die Idee von ‚Zukunft’ steckt in einer Krise, Fortschrittsvisionen sind umstritten, Modelle globaler Gemeinschaften werden ausgebremst. In Szenarien, wie wir morgen leben wollen oder welche Bedürfnisse wir an die Zukunft stellen, geht es in erster Linie darum, zu schützen, was wir haben, sei es materieller Wohlstand oder die Umwelt. Vor diesem Hintergrund lassen sich in Kunst und Theorie viele Fragestellungen erkennen, die den Wandel eines Zukunftsbildes betreffen: Warum wurde Fortschritt so unpopulär? Muss Fortschritt tatsächlich immer die Ausbeutung von Menschen, natürlichen Ressourcen und der Umwelt implizieren? Weiterlesen

Noch freie Plätze: Future Memories – Utopistics. Immanuel Wallerstein. Historische Alternativen des 21. Jahrhunderts (Dozentin: Prof. Dr. Nina Möntmann)

Es gibt noch freie Plätze im Seminar unserer neuen Professorin für Kunsttheorie, Prof. Dr. Nina Möntmann.

LESESEMINAR

Die These der Weltsystem-Analyse des Soziologen Wallerstein lautet: Die Welt befindet sich im Zeitalter des Übergangs zu einem neuen System. Eine strukturelle Krise hat zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Zentren der Weltwirtschaft erreicht, welche den globalen Finanzkapitalismus und seine Machtverhältnisse ablösen wird. Denn die von der mächtigsten Militärmacht USA und den Profiteuren der Weltwirtschaft dominierten Beziehungen zwischen Nord und Süd sind gerade dabei, ihr Gleichgewicht zu verlieren und ins Chaos zu stürzen. In diesem Prozess haben die liberalistische Ideologie, das moderne, für die Kapitalverwertung unabdingbare Staatensystem sowie die Wohlfahrtsprojekte für die Zentren der Weltwirtschaft ihre Glaubwürdigkeit verloren. Auch wenn es im Moment nur schwer danach aussieht, kann laut Wallenstein hier eine historische Chance für ein besseres, ein gerechteres Wirtschaftssystem liegen. Weiterlesen

Noch freie Plätze: Ein Bild (Dozentin: Laura Horelli)

Blockseminar: 14./15.12.18 und 11./12.01.19

Laura Horelli, »Jokinen«, 2016

Die TeilnehmerInnen sollen ein Standbild zum Seminar mitbringen. Dieses Bild könnte entweder ein persönliches Foto sein oder aus einer Zeitung, einer Zeitschrift, einem Film, einer Fernsehserie oder dem Internet stammen. Man kann auch eine eigene Szene inszenieren oder etwas dokumentarisch aufnehmen, zum Beispiel in der Uni, auf der Arbeit, Zuhause, in der Stadt oder auf Reisen. Vielleicht führt ein Bild zum anderen, und man bringt eine Serie mit…  Weiterlesen