Studium

Der Studiengang INTERMEDIA richtet sich als explizit interdisziplinärer Studiengang auf die praktisch-ästhetische und wissenschaftlich-reflexive Auseinandersetzung mit Medien im Schnittfeld von Medienbildung, Mediengestaltung und Medienkultur. Thematisiert wird dabei insbesondere das Ineinandergreifen von medialem Wandel und fortdauernden sozialen, kulturellen, kommunikativen und ästhetischen Transformationsprozessen.

Interdisziplinär
Medienbildung, Mediengestaltung und Medienkultur stehen in einem komplexen Wechselverhältnis zueinander, das nicht allein aus der Perspektive einzelner Fachwissenschaften bearbeitet werden kann. Die theoretische, methodische und praktische Auseinandersetzung mit Medien erfolgt deshalb aus Perspektive verschiedener Disziplinen: Die zentralen fachwissenschaftlichen Ausgangspunkte bilden erziehungswissenschaftliche Medienforschung und Medienpädagogik, Medienkulturwissenschaft und Medienästhetik sowie ergänzend Medienpsychologie. Zentrale methodische Ausgangspunkte liegen neben den sozial- und kulturwissenschaftlichen Zugängen im Bereich der Gestaltungspraxis auditiver und visueller Medien.

Praktisch
Die Studierenden erwerben neben den interdisziplinär vernetzten fachwissenschaftlichen Kompetenzen durch individuelle Vertiefungen und Spezialisierungen in den verschiedenen Schwerpunktbereichen sowohl Forschungs-, Entscheidungs- wie Kommunikationskompetenzen, die im Rahmen vieler medienbezogener Berufsfelder relevant sind. Insbesondere im Bereich der praktisch-ästhetischen und wissenschaftlich-reflexiven Auseinandersetzung mit Medien qualifizieren sich Studierende des Studiengangs INTERMEDIA für berufliche Positionen in einem breiten Schnittfeld der Bereiche Bildung, Medien, Kultur und Gestaltung.

Projektorientiert
Aufbauend auf eine solide fachliche Grundbildung im Bereich der Medienpädagogik, Medienkulturwissenschaft und Mediengestaltung ermöglicht der Studiengang in umfangreichen Wahlpflicht- und Projektmodulen individuelle Schwerpunktsetzungen nach eigenen Interessen der Studierenden. Das integrierte Praktikum trägt zur Theorie-Praxis-Verzahnung und zur berufspraktischen Qualifikation bei. Vor dem Hintergrund der reichhaltigen und vielfältigen wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Vernetzungen in der Medienlandschaft der Stadt Köln ergeben sich hier ideale Voraussetzungen für das Studium.