Gastvortrag von Marco Rüth am 04.07.2017: Mobiles und spielerisches Lernen mit digitalen Medien in Schule, Hochschule und Beruf

Ringvorlesung Master Intermedia
Di, 04.07.2017 | 16:00 Uhr
Institut für Kunst und Kunsttheorie | Block B | .mbr
R 2.212 | Gronewaldstraße 2 | Köln

31 Millionen Menschen spielen gelegentlich oder öfter Computer- bzw. Videospiele in Deutschland, etwa 2,2 Milliarden „Gamer“ sind es weltweit – der Mensch als Homo Ludens? Möglicherweise erlangt der Mensch als spielendes Wesen durch Spaß, Interaktion und außergewöhnliche eigene Erfahrungen sogar bestimmtes Wissen und spezielle Fähigkeiten am besten. Macht zudem die ständige mobile Nutzung digitaler Angebote den Menschen zum Homo Mobilis? Wäre dann nicht eine Kombination aus lernförderlichem Spielspaß und gesundheitsförderlicher Bewegung ein naheliegender (Fort-)Schritt?

In diesem Vortrag geht darum, dass die Erörterung solcher gesellschaftsrelevanter Fragestellungen nicht nur auf Pionierarbeit und der genauen Analyse von Status Quo und Trends fundiert. Es geht auch darum zu reflektieren, wie man überhaupt abschätzen kann welche Form des Lernens lernwirksam(er) und kosteneffizient(er) ist. Bieten theoretische und praktische Ansätze mobilen und spielerischen Lernens zukunftsweisende Impulse für das Lernen in Schulen, Hochschulen und im beruflichen Umfeld? Gemeinsam sollen nationale und internationale Projekte zu mobilem und spielerischem Lernen in diesen drei Kontexten und damit verbunden realistische Szenarien für zukünftige Bildung diskutiert werden.

Marco Rüth ist seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Sozial- und Medienpsychologie an der Universität zu Köln. Er koordiniert das Projekt „Synergie!“ zur Innovation in der Lehre sowie das Projekt „Lernen durch Computerspielen“ im Rahmen des Grimme Forschungskollegs an der Universität zu Köln. Zuvor Studium der Kognitionswissenschaften in Osnabrück und Studium der Neuro- und Verhaltenswissenschaften in Tübingen, seit 2015 Promotion in Psychologie an der Universität zu Köln zur Evaluation von E-Learning und wie visuelle Aufmerksamkeit die Gedächtnisleistung beeinflusst.